Lasker-Jahr 2018

Offizielles DSB-Logo zum Lasker-Jahr 2018
Offizielles DSB-Logo zum Lasker-Jahr 2018

Der bisher einzige deutsche Schachweltmeister Emanuel Lasker kam am 24.12.1868 zur Welt. Aus diesem Grund wurde das Jahr 2018, also das Jahr seines 150sten Geburtstages, zum Lasker-Jahr ernannt. Der Deutsche Schachbund würdigt dieses Jubiläum in Kooperation mit der Emanuel Lasker Gesellschaft durch eine ganze Reihe von Aktivitäten. Der Ansprechpartner in der DSB-Geschäftsstelle ist Frank Hoppe.

Lasker-Tag des Schachs | Lasker-Quiz | Aktivitäten im Lasker-Jahr

Frank Hoppe
030 300078-22 (d)
030 300078-30 (d)


Emanuel Lasker wäre in diesem Jahr 150 Jahre alt geworden (wenn er noch leben würde). Für die Schachfreunde Topschach Grund genug, den bisher einzigen deutschen Schach-Weltmeister mit einem 15 Minuten Schnellschachturnier zu ehren. Am 16. September war es dann soweit. Leider gab es beim Veröffentlichen der Ausschreibung beim Schachkreis Zugspitze ein paar Verzögerungen. Trotzdem haben sich einige Schachfreunde zum Spielen in der Gaststätte „Gleis 8“ in Gilching eingefunden. Mit 6 Spielern aus unserem Verein und weiteren 6 Spielern aus den umliegenden Vereinen konnten wir ein kleines, aber feines Rundenturnier veranstalten.

Am 1. und 2. Oktober führte André Chapuis einen Schachintensivkurs im Rahmen seiner Projekttage an einer Schule in Appenzell (Schweiz) durch. Zusammen mit zwei weiteren Lehrern bot er eine Woche "Strategiespiele" als Projektthema an. Der Informatiklehrer C. Scheiber behandelte Computerspiele, der Mathematiklehrer G. Favale machte schweizerische Kartenspiele ("Jassen"), Chapuis als Philosophielehrer brachte ihnen Schach bei. Die Lasker-Plakate gaben dabei eine tolle Kulisse ab.

Anlässlich des Lasker-Jahres 2018 führen wir ein monatliches Quiz durch. Jeder Fragenkatalog bezieht sich auf den Tag des Jahres, an dem er veröffentlicht wird. Dr. Michael Negele hat sich auch in diesem Monat bereit erklärt, viele interessante Fragen zu stellen und hat uns ebenfalls einige Fotos dazugestellt. Dafür vielen Dank!

Wir haben uns diesmal reichlich Zeit gelassen mit der Auswertung des Monats August. Wie im Monat zuvor nahmen sieben Schachfreunde am Quiz teil, wobei keiner die volle Punktzahl erreichte. Dazu waren die Fragen unseres Historieexperten Dr. Michael Negele mitunter sehr schwierig, um auf die richtige Lösung zu kommen.

Die Kieler Schachgesellschaft von 1884 e.V. (kurz: KSG oder Kieler SG) veranstaltet traditionell bereits seit vielen Jahren einmal im Monat ein 7-rundiges Schnellschachturnier, welches sowohl bei Vereinsmitgliedern als auch Gästen gern angenommen wird. Dabei geht es nur hintergründig um den Gewinn von Preisgeldern, mit einer Startgebühr von lediglich 3 Euro sind die Gewinnsummen nicht allzu happig. Belohnt werden nicht nur die Tagessieger, ein Teil der Startgebühren wird auch an die Jahresbesten ausgeschüttet, welche regelmäßig diejenigen erhalten, die regelmäßig dabei sind, also die Schnellschach-"Stammspieler" sozusagen.

Am 2. September 2018 lud der Schachclub Steinfurt zur dreizehnten Ausgabe des traditionellen Schnellschachturniers, dem Steinfurter Sparkassen-Cup, und dem zehnten Jugendturnier ein. Das Jugendturnier wurde dieses Jahr dem einzigen deutschen Schachweltmeister Emanuel Lasker gewidmet, der dieses Jahr 150 Jahre alt geworden wäre.

Die 19. Auflage des Turniers versprach angesichts der sehr vielen Voranmeldungen (35 bis zum Vortag) eine recht hohe Teilnehmerzahl, da es bei Schnellschachturnieren gewöhnlich eine hohe Anzahl von kurzentschlossenen Spielern gibt. Letztlich gingen dann 42 Spieler und 3 Spielerinnen an den Start, von denen der Ausrichter mit 16 Teilnehmern die meisten stellte.

Dieses Turnier wurde im Rahmen der Aktion des DSB anlässlich des 150. Geburtstages des deutschen Schachweltmeisters, Dr. Emanuel Lasker, ausgetragen. Lasker, der nach Wilhelm Steinitz der zweite Schachweltmeister und einzige deutsche Weltmeister war, wäre dieses Jahr 150 Jahre alt geworden. Der DSB unterstützte uns mit Werbematerial, das nach Abschluss des Turniers viele interessierte Neubesitzer fand.

Barlinek hat eine längere Schachtradition, wenn auch mit Unterbrechungen. So fand im Oktober 2004 im Rahmen des 12. Lasker-Memorials ein GM-Turnier statt, das Andrej Maximenko mit 6 aus 9 vor Robert Rabiega und Bartlomiej Heberla (beide 5,5) gewann. Beim 15. Schachfestial 2007 waren 97 Spieler aus 7 Ländern beteiligt. Das A-Open gewann Lech Sopur (Polen) mit 7,5 Punkten. In den Folgejahren kehrte bald Ruhe ein. Die handelnden Personen in Barlinek und beim DSB wechselten, das Geld für Schach wurde in Barlinek reduziert.

Lasker-Medaille zum Lasker-Jahr 2018
DSB
Lasker-Medaille zum Lasker-Jahr 2018

Unsere Partner