Deutsche Schach-Pokal-Meisterschaft für Mannschaften 2021/2022

Vorrunde: 26./27.03.2022 (alter Termin: 29./30.01.2022) an acht Wettkampforten
Zwischenrunde: 21./22.05.2022 (alter Termin: 26./27.03.2022) an vier Wettkampforten
Endrunde: 16./17.07.2022 (alter Termin: 21./22.05.2022) bei einem beteiligten Verein

Ergebnisse: DSB-Ergebnisdienst (erstmals in der Geschichte der DPMM)

Vorrunde am 26./27. März 2022

Gruppe 1 beim USV Halle

  • USV Halle (Gastgeber)
  • Hamburger SK
  • SC Rotation Pankow
  • SC Empor Potsdam

Gruppe 2 beim SV 1861 Gera-Liebschwitz

  • SV 1861 Liebschwitz (Gastgeber)
  • Hildesheimer SV
  • SF Fortuna Leipzig
  • SG 1871 Löberitz

Gruppe 3 bei Lok Brandenburg

  • SG Lok Brandenburg (Gastgeber)
  • Lübecker SV
  • Greifswalder SV
  • SK Zehlendorf

Gruppe 4 bei MTV Tostedt

  • MTV Tostedt (Gastgeber)
  • SF Essen-Katernberg
  • FC St.Pauli
  • SK Doppelbauer Kiel

Gruppe 5 in Knüllwald

  • DBSB-Auswahl (Gastgeber)
  • ESV Nickelhütte Aue
  • SK Nordhorn-Blanke
  • SSV Vimaria Weimar

Gruppe 6 bei der SGes Bensheim

  • SGes Bensheim (Gastgeber)
  • Aachener SV
  • SC Heimbach-Weis/Neuwied
  • SC Bavaria Regensburg

Gruppe 7 beim SC Leinfelden

  • SC Leinfelden (Gastgeber)
  • SF Augsburg
  • SK 1980 Gernsheim
  • SC Viernheim

Gruppe 8 beim SK Landau

  • SK 1908 Landau
  • SGEM Dreisamtal
  • SF Neckartenzlingen
  • SC Caissa Schwarzenbach

Ein Freilos in der Vorrunde erhalten die Viertelfinalteilnehmer des Vorvorjahres: OSG Baden-Baden, SF Deizisau, SFr Bad Emstal/Wolfhagen, SK Kirchweyhe, SG Leipzig, SF Lieme, SV Lingen und SG Solingen. Ausrichter sind die Vereine SGes Bensheim, Deutscher Blinden- und Sehbehinderten Schachbund, SG Lok Brandenburg, USV Halle, SK 1908 Landau, SC Leinfelden, SV 1861 Liebschwitz und MTV Tostedt.

Thomas Wiedmann
Turnierleiter
14.12.2021

Zwischenrunde am 21./22. Mai 2022

Entsprechend der Regelung in der Ausschreibung führte Thomas Wiedmann in der Onlinesitzung der Bundesspielkommission am 8. Januar 2022 die Auslosung der Zwischenrundengruppen durch. Als „Glücksfee“ fungierten Guido Springer und Tony Schwedek. Die Zuordnung der Losnummern übernahm Frank Strozewski.

Gruppe 1

  • SF Lieme
  • Sieger der Vorrundengruppe 5
  • Sieger der Vorrundengruppe 8
  • SK Kirchweyhe

Gruppe 2

  • Sieger der Vorrundengruppe 6
  • Sieger der Vorrundengruppe 1
  • SF Deizisau
  • SFr. Bad Emstal/Wolfhagen

Gruppe 3

  • Sieger der Vorrundengruppe 2
  • SG Leipzig
  • Sieger der Vorrundengruppe 7
  • Sieger der Vorrundengruppe 4

Gruppe 4

  • SG Solingen
  • SV Lingen
  • Sieger der Vorrundengruppe 3
  • OSG Baden-Baden