Der Deutsche Schachbund –
Tradition seit 1877

Über uns // Wer wir sind

DSB-Präsident Ullrich Krause bei der Pressekonferenz des Kandidatenturniers 2018 in Berlin

Der Deutsche Schachbund (DSB) ist die Dachorganisation der Schachspieler in Deutschland. Er ist 1877 in Leipzig gegründet worden und hat ca. 92.000 Mitglieder in etwa 2.400 Vereinen. Damit gehört er zu den größten Schachverbänden der Welt. Präsident des DSB ist seit 2017 Ullrich Krause, der Sitz der Geschäftsstelle ist in Berlin im Olympiapark.

Der DSB ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), seit 1926 mit Unterbrechung Mitglied der Weltschachorganisation Fédération Internationale des Echecs (FIDE) und seit dem 28. November 2018 Mitglied der Trainerakademie Köln im DOSB. Zum DSB gehören die 17 Landesverbände (die 16 Bundesländer - wobei Baden und Württemberg jeweils eigene Verbände bilden), der Deutsche Blinden- und Sehbehinderten-Schachbund (DBSB), seit 1972 die Vereinigung für Problemschach Schwalbe, seit September 2006 der Deutsche Fernschachbund (BdF) und der Verein Schachbundesliga seit Mai 2007. Die Deutsche Schachjugend (DSJ) ist die Jugendorganisation des DSB.

Aufgaben

Der DSB ist verantwortlich für die Ausbildung der Trainer und der Schiedsrichter im deutschen Schachsport. Er organisiert den Spielbetrieb der 2. Schachbundesliga, richtet die deutschen Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften aus und kümmert sich um die Bereitstellung der Deutschen Wertungszahl (DWZ). Mit seinen Kaderspielern nimmt er an internationalen Wettkämpfen teil, neben dem Leistungssport ist die Förderung des Breitenschachs eine der Hauptaufgaben des Deutschen Schachbunds. In den Gremien der internationalen Schachverbände und des DOSB vertritt der DSB die Interessen der deutschen Schachspieler. Intern ist er in die zehn Referate Ausbildung, Breitenschach, Frauen, Inklusion, Leistungssport, Öffentlichkeitsarbeit, Schiedsrichter, Spielbetrieb, Senioren und Wertungen unterteilt, die sich mit den verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten befassen.

Historie

Mehr über den Deutschen Schachbund erfahren Sie in der Wikipedia.