Lexikon

Möchten Sie einen Begriff aus der Geschichte des Deutschen Schachbundes erklärt haben? Dann nutzen Sie unser Kontaktformular!

  • 64 Felder für den Erfolg

    Aktion zur finanziellen Unterstützung der Nationalmannschaften für die Schacholympiade 2008

  • Arbeitskreis der Landesverbände (AKLV)

    Gremium aus den Präsidenten und Vorsitzenden der Mitgliedsverbände des Deutschen Schachbundes

  • Bauerndiplom - Turmdiplom - Königsdiplom

    Schachdiplomreihe des Deutschen Schachbundes, basierend auf dem Buch "Schach Zug um Zug" von Helmut Pfleger, Eugen Kurz und Gerd Treppner. Die Lösungen der Aufgaben können an den Deutschen Schachbund und den Schweizerischen Schachverband eingeschickt werden. Sind mindestens zwei Drittel der Lösungen richtig, erhält der Aufgabenlöser das jeweilige Diplom.

  • Citroën Handbuch "Schach in Deutschland"

    Die Herstellung dieses Handbuchs wurde vom französischen Konzern Citroën finanziell unterstützt, wobei der Ledereinband noch das teuerste war, wie der damalige Verleger Arno Nickel einmal sagte. Es gab nur zwei Ausgaben für die Jahre 1991/92 und 1993/94, welche die Adressen aller deutschen Schachverbände und -vereine enthielt.

  • Deutsche Familienmeisterschaft

    Von Manfred Kalmutzki 1984 erfundenes Turnier, seit 2001 im Range einer Deutschen Meisterschaft

  • Deutsche Schachjugend

    Die Deutsche Schachjugend wurde als eigenständiger Verband unter dem Dach des Deutschen Schachbundes am 25. April 1970 in Freiburg gegründet. Ihre Aufgaben sind der bundesweite Spielbetrieb im Jugendbereich und die Organisation des Jugendschachs allgemein und des Schulschachs.

  • Deutsche Schulschachstiftung

    Die Deutsche Schulschachstiftung wurde 1996 von Kurt Lellinger gegründet. Er war auch deren erster Vorsitzender.

  • Deutscher Fernschachbund

    Der Deutsche Fernschachbund, früher Bund deutscher Fernschachfreunde (BdF), ist seit dem 1. September 2006 Mitglied im Deutschen Schachbund.

  • DSB Wirtschaftsdienst GmbH

    Die DSB Wirtschaftsdienst GmbH wurde 1984 gegründet, um die wirtschaftliche Vermarktung des Deutschen Schachbundes zu übernehmen. Fünf Schachfunktionäre - Egon Ditt, Harry Friedrich, Horst Metzing, Günther Müller und Dr. Joachim Schmidt - stellten je 10.000 DM Eigenkapital als Gesellschafter zur Verfügung. Mit einem kleinen Anteil war anfangs auch der Deutsche Schachbund Gesellschafter.

  • FIDE-Trainerakademie

    Die Einrichtung einer FIDE-Trainerakademie im Olympiapark Berlin ging auf die Idee von Dr. Hans-Jürgen Hochgräfe zurück. Eröffnet wurde sie am 15. Dezember 2003 in Anwesenheit von u.a. Otto Schily (Bundesminister des Innern), Ivo Vajgl (Botschafter der Republik Slowenien), Thomas Hertel (Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport), Peter Hanisch (Präsident des Landessportbundes Berlin), Alfred Kinzel (Ehrenpräsident des DSB), Surab Asmaiparaschwili (Vizepräsident der FIDE), Noureddine Tabbane (Generalsekretär der FIDE), Boris Kutin (Präsident der ECU) und Werner Stubenvoll (Österreichischer Schachbund). In der Akademie, die mit fide-trainer-academy.com eine eigene Website hatte, fanden zahlreiche Ausbildungen statt. Ab etwa 2018 wurde es ruhiger um die Akademie, da die Räume gekündigt wurden. Seit etwa 2020 führt der Deutsche Schachbund an anderer Stelle im Olympiapark seine Ausbildungen durch. Das Projekt bekam den Namen German Chess Academy.

  • Förderverein Schach Thüringen e.V.

    Von Götz Preuße 1994 in Jena gegründeter Verein, der zahlreiche Schachturniere in Thüringen durchführte. Zum 31. Dezember 2015 gab der Verein seine Auflösung bekannt, trotz dessen aber weiterhin einige Turniere durchführt bzw. bewirbt.
    www.fv-schach.de

  • Profi-Schach-Laden

    Der Profi-Schach-Laden von FM Ralf-Axel Simon war ein von 1990 bis 2008 bestehender Schachladen in der Albrechtstr. 111 in Berlin-Steglitz. Nach der politischen Wende 1990 hatte er seinen Laden kurzzeitig nach Prenzlauer Berg verlegt.

  • Tag des Schachs

    Von 2002 bis 2014 durchgeführter Breitenschach-Wettbewerb für Vereine