Referat // Frauenschach

Die Frauen spielen ihre eigenen Meisterschaften aus. Zuständig ist die Frauenkommission unter der Leitung von Dan-Peter Poetke.

Referent für Frauenschach: Dan-Peter Poetke
0176 21046337

11.01.2021
Der Frauen Turnierleiter Mannschaft Roland Katz teilt folgendes mit: Liebe Mannschaftsführerinnen! Liebe Mannschaftsführer!   Zunächst möchte ich es nicht versäumen, Euch persönlich, Euren Familien sowie natürlich den Spielerinnen Eurer Teams ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2021 zu wünschen. Es kann nur besser werden - wir haben es uns auch wirklich verdient. Ich wende mich heute an Euch bezüglich des vorgesehenen Frauen-Pokals 2021. Mir ist klar, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt niemand bereit und in der Lage ist, verbindliche Aussagen zum zukünftigen Spielgeschehens abzugeben. Wir alle wissen nicht, ob und wann überhaupt ein Treffen am Schachbrett zu realisieren ist. Dennoch habe ich unsere Absicht nicht aufgegeben, im Frühjahr dieses Jahres eine Alternativ-Veranstaltung (Pokal) anzubieten und mit Leben zu erfüllen. Deshalb erhaltet Ihr eine editierte Fassung der Ausschreibung.   4 wichtige Änderungen sind dabei berücksichtigt: Meldetermin neu am 15.2.21 namentliche Meldung bis 1.3.21 Gastspielgenehmigungen bis 1.3.21 Turnierbeginn im März 2021 (Wegfall des Februartermins)   Ich hoffe, dass dies dazu führen kann, dass sich nun noch viele Vereine für eine Teilnahme entscheiden können. Darüber würde ich mich sehr freuen.   Mit 64 freundlichen Grüßen   Roland Katz

28.11.2020
Mitteilung vom Frauen-Turnierleiter Mannschaft Roland Katz: Bedingt durch die Corona-Pandemie musste der Abschluss der Saison 2019/20 in der Frauen-Bundesliga auf Mai 2021 verschoben werden. Eine Saison 2020/21 in der Frauen-Bundesliga, in der 2. Frauen- Schachbundesliga sowie in der Frauen-Regionalliga wird nicht durchgeführt. Auf- und Absteiger werden erst in Vorbereitung der Saison 2021/22 in ihre neuen Ligen integriert. Die Frauenkommission des DSB hat sich entschieden, in der langen spielfreien Zeit allen Vereinen ein Wettkampfangebot zu unterbreiten. Ohne übermäßige Regulationen, ohne Auf- und Abstieg, ohne den Druck, Bußgelder zu vermeiden u.a. soll erreicht werden, dass diese lange Zeit überbrückt wird. Endlich wieder gemeinsam am Brett sitzen mit einer Gegnerin gegenüber. Und die seltene Gelegenheit zu nutzen, an einem Wettkampf (vielleicht auch gegen Titelträgerinnen) teilzunehmen. Natürlich müssen auch wir dabei die jeweils aktuellen Corona-Bestimmungen beachten.

20.10.2020
Der Turnierleiter der Frauenbundesligen Roland Katz informiert darüber, dass die Saison der Frauenbundesliga auf 2021 verlängert wird. Hier der Inhalt seiner Mail:

Einfach nur gewinnen und nie verlieren

04.10.2020
Anne Lukas spielte das Turnier ihres Lebens, egal wer kam wurde niedergespielt. Das war wohl die Devise die der Gernsheimerin zum Sieg reichte.Sie nahm Corona außerordentlich genau und trug während des Spielens immer Maske. Gratulation zu dieser tollen Vorstellung 6,5 aus 7, sie darf sich auf die nächste DFEM in Magdeburg 2021 freuen. DSB-Turnierseite

19.09.2020
In diesem Jahr waren Salzburg und der Österreichische Schachbund Gastgeber des diesjährigen Mädchen- und Frauenschachkongress. Das Team um Harald Schneider-Zinner begrüßte Teilnehmerinnen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Slowakei. Der Kontakt kam beim letzten Kongress zustande, beim Mädchen- und Frauchschachkongress in Weimar war die österreichische Nationalspielerin Jasmin Schloffer zu Gast und sie war so begeistert, dass die Österreicher den Kongress anlässlich ihres 100 jährigen Jubiläums durchführen wollten. Für die meisten deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer war es eine sehr lange Anreise. Neben Vertreterinnen der DSJ und des Frauenreferats des DSB nahmen auch einige Frauenreferentinnen und Referenten der Bundesländer teil und sogar eine Spielerin, die gerade erst mit Schach angefangen hat. Schön, dass es so viel Interesse gibt. Aus Österreich kamen natürlich auch sehr viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer u.a. einige Nationalspielerinnen, aber auch Organisatorinnen von Frau Schach oder Mentaltrainer. Auf der DSJ Seite gibt es einen schönen und lesenswerten Bericht zum diesjährigen Mädchen- und Frauenschachkongress. Dort habe ich auch die folgenden Links zu ihren lesenswerten Vorträgen entnommen, die ich nur jedem Mädchen- und Frauenschachinteressierten empfehlen kann, Kristin und Stefanie haben mit viel Leidenschaft berichtet, was sie und die DSJ für tolle Projekte durchgeführt haben. Anbei die Links: Best Practices von Mädchen- und Frauenschachprojekten aus aller Welt (Kristin Wodzinski) Förderung von Mädchen- und Frauenschach bei der DSJ (Stefanie Schneider) Mädchenschach im Verein – aber wie? (Kristin Wodzinski) Beim österreichischen Schachbund gibt es auf der Hauptseite auch einen Abschlussbericht vom Kongress. Anbei noch ein paar persönliche Anmerkungen: Das Seminarhotel bestach durch eine schöne Dachterasse auf dem am Freitag Abend die Begrüßung stattfand. Die einzelnen Seminarräume waren auch über die Terasse erreichbar. Für den sehr vollen Zeitplan mit vielen Workshops und Vorträgen standen und sehr geeignete Räume zur Verfügung. Es war sehr interessant, auch Berichte von den Österreicherinnen beizuwohnen. 2016 gewann der Wiener Schachverein 1. SK Ottakring die Wahl zum Sportverein des Jahres: Ebenfalls beim 1. SK Ottakring findet einmal im Monat ein Genussabend statt, bei dem „Frau Schach“ zu einem gemütlichen Abend mit gutem Essen und Getränken und entspannten Schachpartien einlädt. Ebenfalls in Wien beheimatet ist Frau Schach, deren Herzstück  ein alle zwei Wochen stattfindender Frauenschachabend in entspannt freundschaftlicher Atmosphäre im Cafe Schopenhauer ist. Link zu Frau Schach Auch in Österreich gibt es eine Frauenbundesliga und eine zweite Frauenbundesliga. Im Unterschied zu Deutschland wird aber nur an 4 (Bundesliga) bzw. 3 (2. Bundesliga) Brettern gespielt. Toll fand ich, dass es neben reinen Vorträgen auch Workshops gab, bei denen die Teilnehmer mit eingebunden wurden und es sehr konstruktiv zuging. Am Samstag abend kamen wir dann auch noch in den Genuss eines sehr schönen Schachrundgangs,  bei dem wir viel über Mozart erfahren und sein Wohn- und Geburtshaus gesehen haben. Auch dass es nur in Salzburg die Original Mozartkugeln zu kaufen gibt (in blau), zum Glück waren die Geschäfte, wo man sie kaufen kann, schon geschlossen. Auch über die Jedermann Aufführungen haben wir viel erfahren. Es gab aber auch vieles, was wir nur aus der Ferne oder von außen gesehen haben und so werde ich wohl der Empfehlung der Stadtführerin befolgen und noch mal wiederkommen. Für mich waren es sehr interessante Tage, dafür nehme ich dann auch gerne eine lange und anstrengende Anreise in Kauf. Anbei noch ein paar Bilder: Ulla Hielscher

Archiv