Frauenschach

Die Frauen spielen ihre eigenen Meisterschaften aus. Zuständig ist die Frauenkommission unter der Leitung von Dan-Peter Poetke.

Referent für Frauenschach: Dan-Peter Poetke
Leo-Tolstoi-Str. 30a, 39288 Burg
0176 21046337

39 Jahre mußte Württemberg auf einen Gewinn der Deutschen Frauen-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände warten. Im Vorjahr war es endlich soweit. Und in diesem Jahr hängten sie gleich noch einen Titel dran. So kann es weitergehen, werden sich die Württembergerinnen um die Großmeisterin Karina Ambarzumowa denken. Die 28-Jährige war bereits beim ersten Titelgewinn dabei - genau wie Simona Gheng und Yana Hempel. Und sie brillierte mit dem Superergebnis von 5 aus 5 am ersten Brett. Das brachte ihr, ihrer Mannschaftskameradin Angelika Valkova und der Hamburgerin Stefanie Scognamiglio einen Preis für das beste Einzelergebnis ein. Auch Valkova und Scognamiglio gewannen alle fünf Partien.

Platz zwei in der Länderwertung ging an den 17-maligen deutschen Meister Nordrhein-Westfalen, Platz drei an Hamburg.

Wenn von Braunfels die Rede ist, kann in einem Atemzug die Deutsche Frauen-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände genannt werden. Seit 1991 ist der hessische Luftkurort fast immer Austragungsort dieses Wettbewerbes, der in diesem Jahr zum bereits 40. Mal stattfindet. Als Titelverteidiger geht im Feld der 14 Mannschaften aus elf Landesverbänden Württemberg an den Start. Im vergangenen Jahr gewannen die Württembergerinnen erstmals diese Meisterschaft und auch 2018 zählen die neun Damen zu den Favoritinnen.

Anfang Januar fand in Kassel die Frauen Ausschuss Sitzung statt.

Hier das Protokoll von der Sitzung.

Während die 1. Frauenbundesliga noch zwei Runden Ende März zu spielen hat, beendeten die drei Staffeln der 2. Frauenbundesliga am vergangenen Wochenende bereits ihre Saison. Den Aufstieg in Liga eins schafften der SC Rotation Pankow, TuRa Harksheide und der FC Bayern München. Die beiden erstgenannten ließen dabei nichts anbrennen und marschierten mit 14:0 Punkten durch. München hatte es etwas schwerer und machte erst am Schlußtag gegen Verfolger Wolfbusch alles klar (Bericht).

Am 18.02.2018 wurde in den drei Staffeln der 2. Frauenbundesligen die letzte Runde gespielt.

Die Staffel W wurde souverän von Tura Harksheide mit 14:0 Mannschaftspunkten gewonnen, die Staffel O gewann Rotation Pankow ebenfalls mit 14:0 Mannschaftspunkten und in der Staffel S setzte sich Bayern München mit 12:2 Mannschaftspunkten durch. Allen drei Staffelgewinnern herzlichen Glückwunsch!

Zum Ergebnisdienst.