Deutsche Frauen-Einzelmeisterschaften

Die Deutsche Frauen-Einzelmeisterschaft (DFEM) wird in den Jahren mit ungerader Endziffer ausgetragen. Es werden neun Runden nach Schweizer System gespielt. Zusätzlich kann in den Jahren mit gerader Endziffer ein Rundenturnier als DFEM ausgetragen werden.

In den Jahren mit gerader Endziffer wurden bis 2012 Offene Deutsche Meisterschaften (ODFEM) ausgetragen. Seit 2014 gibt es Internationale Offene Deutsche Meisterschaften (IODFEM).

Deutsche Meisterschaften seit 1991

Carmen Voicu-Jagodzinsky

WGM Carmen Voicu-Jagodzinsky (39) SV Hemer, Elo 2244

Arne Jachmann: "Mit einem Punkt Vorsprung im Rücken und den weißen Steinen in der letzten Partie, einigte sich Carmen Voicu-Jagodzinsky schnell mit Luba Kopylov auf Remis und wurde zum ersten Mal Deutsche Meisterin."

WGM Marta Michna (41) SG Turm Kiel, DWZ 2332

Wolfgang Fiedler: "Zwei Runden vor Schluss erobert sie die Führung zurück, gewinnt zweimal und ist damit verdiente Erste. Sie gewinnt das Turnier knapp vor WFM Lara Schulze."

FM Jana Schneider (14) Spvgg Stetten, DWZ 2132

WGM Zoya Schleining (53) SV Letmathe, DWZ 2326

Wolfgang Fiedler: "Durch ihren Sieg auf der Zielgeraden in der letzten Runde überholt WGM Zoya Schleining noch WGM Marta Michna."

Hanna Marie Klek (18) SC Erlangen 48/88, DWZ 2223

WIM Sarah Hoolt (23) Sportfreunde Katernberg, Elo 2229

WIM Polina Zilberman (40) SK HD-Handschuhsheim, DWZ 2128

WIM Ljubov Kopylova (27) SK Doppelbauer Kiel, DWZ 2152

Sandra Krege (17) SF Hettstedt, DWZ 2022

Annemarie Sylvia Meier DWZ 2263, Stuttgarter SF

2001 Krefeld

Jessica Nill

Elisabeth Pähtz (14) SV Empor Erfurt, DWZ 2244

1997 Ottweiler

Marina Olbrich

1995 Krefeld

Tatjana Grabusowa

1993 Bad Mergentheim

Marina Olbrich

1991 Beverungen

Anke Koglin

BRD-Meisterschaften 1955 bis 1989
1989 Bad Aibling

Isabel Hund

1987 Bad Lauterberg

Ute Späte

1984 Bad Aibling

Barbara Hund

1982 Köln-Porz

Barbara Hund

1980 Schwäbisch-Gmünd

Isabel Hund

1978 Möhnesee

Barbara Hund

1976 Brilon

Anni Laakmann

1974 Kassel

Anni Laakmann

1972 Burg/Fehmarn

Anni Laakmann

1970 Lauterbach/Hessen

Anni Laakmann

20. 1968 Fürstenfeldbrück

Ursula Wasnetsky Baden

19. 1965 Wangen/Allgäu

Ottilie Stibaner

Foto: 1960

1964 Bremen

Irmgard Karner

1963 Krefeld

Hannelore Lucht

1962 Eckernförde

Anneliese Brandler

1961 Wennigsen/Deister

Helga Axt

Foto: 1958

1960 Büdingen

Maria Scheffold

1959 Dahn/Pfalz

Friedl Rinder

1958 Gießen

Helga Axt

1957 Lindau

Helga Axt

Foto: 1958

1956 Wolfratshausen

Friedl Rinder

1955 Krefeld

Friedl Rinder

Meisterschaften der Sowjetischen Besatzungszone 1948 bis 1949 und der DDR 1950 bis 1990
39. 1990 Bad Blankenburg

Gundula Nehse

2. Brigitte Burchardt, 3. Ines Starck

38. 1989 Zittau

Kerstin Kunze BSG Fortschritt Cottbus

2. Ines Starck, 3. Marion Heintze

37. 1988 Stralsund

Antje Riedel BSG AdW Berlin

2. Marion Heintze, 3. Annett Wagner-Michel

36. 1987 Glauchau

Iris Bröder BSG Buna Halle-Neustadt

2. Marion Heintze, 3. Antje Riedel

35. 1986 Nordhausen

Carola Manger BSG Motor Weimar

2. Iris Bröder, 3. Annett Wagner-Michel

34. 1985 Jüterbog

Marion Heintze BSG Buna Halle-Neustadt

2. Annett Wagner-Michel, 3. Martina Keller

33. 1984 Eilenburg

Iris Bröder BSG Buna Halle-Neustadt

2. Annett Wagner-Michel, 3. Marion Heintze

32. 1983 Cottbus

Annett Wagner-Michel BSG AdW Berlin

2. Iris Bröder, 3. Brigitte Burchardt

31. 1982 Salzwedel

Iris Bröder BSG Buna Halle-Neustadt

2. Brigitte Burchardt, 3. Ines Starck

30. 1981 Fürstenwalde

Annett Wagner-Michel BSG AdW Berlin

2. Iris Bröder, 3. Eveline Nünchert

29. 1980 Plauen

Ulricke Seidemann HSG PH/Empor Potsdam

2. Brigitte Hofmann, 3. Annett Michel

28. 1979 Suhl

Brigitte Hofmann BSG Buna Halle-Neustadt

2. Annett Michel, 3. Iris Bröder

27. 1978 Torgelow

Brigitte Hofmann BSG Buna Halle-Neustadt

2. Petra Feustel, 3. Eveline Nünchert

26. 1977 Frankfurt/Oder

Petra Feustel SG Leipzig

Foto: 1975; 2. Marion Worch, 3. Annett Michel

25. 1976 Gröditz

Petra Feustel SG Leipzig

Foto: 1975; 2. Brigitte Hofmann, 3. Annett Michel

24. 1975 Stralsund

Brigitte Hofmann BSG Buna Halle-Neustadt

2. Petra Feustel, 3. Christina Domsgen

23. 1974 Potsdam

Petra Feustel BSG Lok Gera

Foto: 1975; 2. Eveline Nünchert, 3. Christina Hölzlein

Eveline Nünchert (29) HSG Wissenschaft Potsdam

Ernst Bönsch: Die 29jährige Potsdamer Chemielehrerin zählt seit Jahren zur absoluten DDR-Spitze und errang den Titel völlig verdient.

21. 1972 Görlitz

Dr.Gabriele Just SG Leipzig

2. Brigitte Hofmann, 3. Eveline Nünchert

20. 1971 Strausberg

Christina Hölzlein BSG Chemie Lützkendorf

2. Dr. Gabriele Just, 3. Eveline Nünchert

Christina Hölzlein BSG Chemie Lützkendorf

2. Eveline Nünchert, 3. Brigitte Hofmann

18. 1969 Schwerin

Waltraud Nowarra BSG Post Dresden

2. Dr.Gabriele Just, 3. Ingrid Rönsch

17. 1968 Weimar

Waltraud Nowarra BSG Post Dresden

2. Ingrid Rönsch, 3. Dr.Gabriele Just

16. 1967 Colditz

Waltraud Nowarra BSG Post Dresden

15. 1965 Annaberg-Buchholz

Dr.Gabriele Just (Ortlepp)

2. Irene Winter, 3. Ingrid Hänsel

Gabriele Ortlepp HSG Wissenschaft KMU Leipzig

2. Ingrid Hänsel, 3. Eveline Kraatz

13. 1963 Aschersleben

Waltraud Nowarra (Schameitat) SC Chemie Halle

2. Eveline Kraatz, 3. Gabriele Ortlepp

12. 1962 Gera

Waltraud Schameitat SC Chemie Halle

2. Ingrid Hänsel, 3. Luise Baumann

11. 1961 Premnitz

Waltraud Schameitat SC Chemie Halle

2. Jutta Zura, 3. Ursula Liebert

10. 1959 Leipzig

Edith Keller-Herrmann SC Einheit Dresden

Foto: 1952; 2. Luise Baumann, 3. Waltraud Schameitat

9. 1958 Schkopau

Waltraud Schameitat SC Chemie Halle

2. Ursula Altrichter, 3. Elfriede Funke

8. 1957 Sömmerda

Edith Keller-Herrmann SC Einheit Dresden

Foto: 1952; 2. Waltraud Schameitat, 3. Elfriede Funke

7. 1956 Leipzig

Edith Keller-Herrmann SC Einheit Dresden

Foto: 1952; 2. Luise Baumann, 3. Ursula Altrichter

6. 1955 Zwickau

Gertrud Nüsken BSG Motor Görlitz

2. Irmgard Falk, 3. Mira Kremer

5. 1954 Bad Saarow

Ursula Höroldt SC Wissenschaft Halle

Kurt Richter: Die neue Frauenmeisterin der DDR, Ursula Höroldt-Halle, macht unbestreitbar Fortschritte in Schachtechnik bzw. Spielführung und könnte eines Tages auch eine Gefahr für Edith Keller-Herrmann bedeuten.

4. 1953 Weißenfels

Gertrud Nüsken Görlitz

2. Mira Kremer, 3. Luise Baumann

3. 1952 Schwerin (Gesamtdeutsche Meisterschaft)

Edith Keller-Herrmann

SCHACH: Dieses Turnier dürfte für unsere Meisterin eine gute Vorbereitung für ihre Teilnahme an der diesjährigen Frauen-Weltmeisterschaft in Moskau gewesen sein.

2. 1951 Schwerin

Mira Kremer Mühlhausen

2. Gertrud Nüsken, 3. Luise Roskosch

1. 1950 Sömmerda

Edith Keller Dresden

Foto: 1947

1949 Bad Klosterlausnitz (SBZ-Meisterschaft)

Mira Kremer Mühlhausen

1948 Bad Doberan (SBZ-Meisterschaft)

Gertrud Nüsken Oranienbaum

2. Martha Daunke, 3. Frl. Gienow

Gesamtdeutsche Meisterschaften 1947 bis 1953
3. 1953 Waldkirch/Breisgau

Edith Keller-Herrmann Dresden

Foto: 1952; F.N.: Fast ohne Fehl und Tadel. Gewissenhafte Vorbereitung auf jede Gegnerin. Sichere Partieanlage, gutes Positionsgefühl ...

7. 1952 Schwerin

Edith Keller-Herrmann

Edith Keller-Herrmann, die auf Grund ihrer Leistungen zum Vorbild der schachspielenden Frauen geworden ist, hat sich durch eine gleichbleibend gute Leistung den Titel der Deutschen Meisterin ... gesichert.

6. 1951 Bad Klosterlausnitz

Edith Keller-Herrmann Dresden

Foto: 1947; 2. Friedl Rinder, 3. Mira Kremer

5. 1949 München

Friedl Rinder München

4. 1947 Seesen

Edith Keller Dresden

Schach-Express: Die sächsische Meisterin, Frl. E Keller, der man auf Grund ihrer schönen Erfolge der letzten Zeit die größten Chancen einräumen mußte, hatte es nicht leicht, sich durchzusetzen.

Kongresse des Großdeutschen Schachbundes 1939 bis 1943
3. 1943 Wien

Dr. Gertrud Jürgens

2. Maja Schlemmer, 3. Edith Keller

2. 1942 Bad Oeynhausen

Edith Keller

2. Ottilie Stibaner, 3. Maja Schlemmer

1. 1939 Stuttgart

Friedl Rinder

2. Frl. Hof, 3. Mira Kremer