IM Sebastian Bogner

Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft U10 im Jahr 2001 in Willingen. Sebastian holt seinen ersten deutschen Meistertitel.
DSJ
Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft U10 im Jahr 2001 in Willingen. Sebastian holt seinen ersten deutschen Meistertitel.

Sebastian Bogner wurde am 17. Januar 1991 in Pforzheim geboren. Das Schachspiel erlernte er von seinem Vater Norbert, einem Spieler mit einer DWZ von über 1900. Schon im Alter von 6 Jahren meldete ihn sein Vater beim SK Neuhausen an, bei dem beide heute noch spielen. Zu seinen Trainern zählten neben seinem Vater, der Neuhausener Vereinskamerad Jörg Hanisch (DWZ über 2100) und später die Badener GM Philipp Schlosser und IM Roman Vidonyak. Das tägliche Training dauert im Schnitt zwei bis drei Stunden.

Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft U14 im Jahr 2003
DSJ
Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft U14 im Jahr 2003

Im Jahr 2000 wurde Sebastian Badischer Meister U8 im Turnier der U10 mit 2 aus Punkten. Bei der Deutschen Meisterschaft U10 im gleichen Jahr erreichte er Platz 26.
Sebastians Spielstärke wuchs so rasant, das er 2001 bereits die Deutsche Meisterschaft U10 für sich entscheiden konnte. Seine DWZ war im Laufe eines Jahres um über 1000 Punkte auf über 1600 gestiegen!

Im Jahr 2000 war Sebastian der jüngste Deutsche mit einer Elo-Zahl. Bei der Jugendweltmeisterschaft U10 im spanischen Oropesa del Mar im Jahr 2001 erreichte er mit Platz 15 den besten Platz den ein Deutscher bei einer U10-Weltmeisterschaft bis dahin erreicht hatte.

Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft U14 im Jahr 2004
DSJ
Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft U14 im Jahr 2004

Bei der Deutschen Meisterschaft U12 im Jahr 2002 gelang Sebastian mit 8 aus 11 ein 4. Platz. 2003 folgte in der U14 ein 22. Platz bei der Deutschen Meisterschaft. Für den 12jährigen war dieses Turnier zwar ein Rückschlag, doch in den folgenden Turnieren gelang ihm der Durchbruch und der Sprung über DWZ 2000 und 2100.

Sebastian erhält aus den Händen des Präsidenten des Badischen Schachverbandes, Fritz Meyer, das Abzeichen für den FIDE-Titel Internationaler Meister. Die Ehrung fand im Rahmen des Neuhausener Opens 2005 statt.
www.schacholympiade.org
Sebastian erhält aus den Händen des Präsidenten des Badischen Schachverbandes, Fritz Meyer, das Abzeichen für den FIDE-Titel IM. Die Ehrung fand im Rahmen des Neuhausener Opens 2005 statt.

Das Jahr 2004 brachte ihm endgültig den nationalen Durchbruch. In Lwow, Neuhausen und Gausdal beendete er Turniere mit 2400er Leistungen. Besonders der Sieg im Oktober 2004 bei den Gausdal Classics war bemerkenswert. Im GM-Turnier siegte er mit 8 aus 11 vor GM Michail Iwanow, WGM Harriet Hunt, Oystein Hole und GM Heikki Westerinen!
Bei diesen Turnieren im August 2004 in Lwow, im Oktober 2004 in Gausdal und im November 2004 beim Baden Challenge in seiner Heimatstadt Neuhausen erzielte Sebastian jeweils IM-Normen. Nach dem Sprung über Elo 2400 im April 2005 stand der Verleihung des Titels Internationaler Meister nichts mehr im Wege.

Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft U14 im Jahr 2005
DSJ
Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft U14 im Jahr 2005

2005 belegte Sebastian bei der Deutschen Meisterschaft U14 hinter Niclas Huschenbeth zwar den zweiten Platz und wurde in einer Umfrage der DSJ "U-14-Spieler des Jahres", doch seine Spielstärke stagnierte bzw. fiel sogar. Minderte der IM-Titel etwa den Trainingsfleiß?
Auch 2006 ging es nicht richtig weiter. Im Januar fiel seine FIDE-Elo sogar auf unter 2300.

Jugend-WM 2007 in der Türkei
Jugend-WM 2007 in der Türkei
Lehrgang Bad Blankenburg 2007
Lehrgang Bad Blankenburg 2007

Erst 2007 ging es langsam wieder aufwärts. Im Mai wurde Sebastian Deutscher U16-Meister und gewann mit der deutschen Mannschaft beim Mitropa Cup in Szeged die Bronzemedaille. Bei der U16-Weltmeisterschaft im November 2007 im türkischen Antalya erreichte er einen guten 7. Platz und schaffte den Sprung über DWZ 2400. Seitdem steigen FIDE-Elo und DWZ ständig und der Großmeistertitel wird wohl nicht mehr weit sein.

Februar 2008 in Cappelle la Grande
Februar 2008 in Cappelle la Grande

Autoreninfo

Frank Hoppe Frank Hoppe,
Jahrgang 1964, ist seit dem 1. Januar 2007 für die Internetpräsenz des Deutschen Schachbundes technisch verantwortlich. Er war außerdem von 2003 bis 2009 Referent der Wertungsdatenbank des DSB und von 1996 bis 2010 DWZ-Referent des Berliner Schachverbandes. Zudem betreut er seit 1996 die Webseiten des Berliner Verbandes.

Unsere Partner