Bitte rechnen Sie 8 plus 9.

Spielbetrieb

Der Spielbetrieb wird organisiert von der Bundesspielkommission unter dem Vorsitz des Bundesturnierdirektors Ralph Alt.

Hier kann man den Ergebnisdienst aufrufen.

Bundesturnierdirektor: Ralph Alt
Soxhletstr. 6, 80805 München
089/5501784


22 Spieler konnte Bundesturnierdirektor Ralph Alt nach dem Ablauf der Meldefrist für die Landesspielleiter zur 89. Deutschen Schachmeisterschaft einladen. Bis zum 1. Mai haben die eingeladenen Spieler Zeit für die Zu- oder Absage. Die Meisterschaft wird vom 2. bis 12. August 2018 in Dresden stattfinden. Für die beiden Erstplatzierten des Turniers wird es heuer einen besonderen Preis geben: Zwei Qualifikationsplätze für den Meisterschaftsgipfel im April/Mai 2019 in Radebeul, ein neunrundiges Rundenturnier, das die gleichzeitig stattfindenden Deutschen Schachmeisterschaften, Blitzmeisterschaften sowie die Pokalmeisterschaft begleiten wird.

Kurz vor dem Termin, bis zu dem die Landesspielleiter die für die 35. Deutsche Blitzschach-Mannschaftsmeisterschaft (DBMM) qualifizierten Vereine melden sollten, formt sich der Kreis der Teilnehmer. Vorberechtigt auf Grund des im vergangenen Jahr in Herford erzielten Ergebnisses sind SF Bad Ems/Wolfhagen, SG Solingen, Bochumer SV 02, SF Deizisau und SK Norderstedt von 1975. Gemeldet wurden von den Landesverbänden: SF Sasbach, SF Berlin, SK König Tegel, SV Werder Bremen, Hamburger SK, FC St. Pauli 1910, SK Lister Turm, SV 30/25 Koblenz, SC Caissa Schwarzenbach, SG Turm Kiel, Erfurter SK, SV Sangerhausen, SK Bebenhausen und SC Böblingen 1975. Drei Meldungen stehen noch aus. Wer schon den Empfang der Einladung bestätigt oder gar schon die Teilnahme zugesagt hat, können Sie in den ab heute veröffentlichten „Informationen der Spielleitung“ Nr. 2018/2, die regelmäßig aktualisiert wird, nachlesen. Die 35. DBMM wird am 26. Mai 2018 in Solingen, Goerdelerstr. 80 („Clemenssaal“) stattfinden. Ausrichter ist die SG Solingen.

Ralph Alt
Bundesturnierdirektor

Der Dähnepokal, offiziell etwas sperriger: "Deutsche Pokal-Einzelmeisterschaft" genannt, ist fast ausgespielt. Die Sieger der Landesverbände stehen fest, der Termin für das Finale ist gebucht (31. Mai bis 02. Juni in Leipzig). Aber für alle, die es bisher verpasst haben oder die bereits ausgeschieden sind, gibt es eine neue und allerletzte Chance: Am Samstag, den 17. März 2018, ist der Dähnepokal zu Gast auf playchess.com! Mehr dazu

Am 10. und 11. März finden die 11. und 12. Runde der Schachbundesliga statt. Solingen verteidigt die Tabellenspitze gegen Hofheim und Hockenheim, während in Speyer-Schwegenheim das immergrüne Duell zwischen Bremen und Baden-Baden auf dem Programm steht. Außerdem sind Hamburg und Bayern München Gastgeber einer Doppelrunde.

Mit einer jungen Truppe gewann der Hamburger Schachklub am 4. März in Wittenberge die Norddeutsche Blitz-Mannschaftsmeisterschaft. "Wir haben grandios gespielt!!" zitiert Andreas Albers auf der HSK-Website den am vierten Brett mit 25½ aus 28 sehr erfolgreichen FM Felix Meißner (25 J.). Von 28 Wettkämpfen gewannen sie - das sind neben Meißner noch GM Rasmus Svane (20 J., 22 Pkt.), IM Jonas Lampert (20 J., 25 Pkt.) und GM Dmitrij Kollars (18 J., 25½ Pkt.) - allein 27, und mußten sich nur dem Lokalrivalen FC St. Pauli (Platz 3) beugen.

Spannender hätte die Zwischenrundengruppe in Wolfhagen kaum sein können. Der deutsche Meister und Pokalverteidiger OSG Baden-Baden fuhr mit einem starken Quartett in die nordhessische Kleinstadt. Ähnlich glanzvoll präsentierte sich die Equipe des Gastgebers Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen. Nur Nuancen schlechter hatte der Fünftligist(!) aufgestellt.

Die Losfee hatte am Sonnabend ein glückliches Händchen, in dem die beiden Favoriten erst einmal nicht gegeneinander gepaart wurden. So kam es am Sonntag zu einem Leckerbissen für alle Schachfans an den heimischen Bildschirmen (Live-Übertragung bei Chess24) und vor Ort.
Nach mehr als drei Stunden schlichteten die beiden letzten Bretter ihre Partien. Die Verantwortung ging nun auf die verbliebenen vier Großmeister über.

Am kommenden Wochenende findet in größtenteils nordlicheren Gefilden die Zwischenrunde der Deutschen Schach-Pokalmeisterschaft für Mannschaften statt. In Lemgo, Weyhe, Wolfhagen und Gera treffen jeweils vier Vereine aufeinander, die einen Kandidaten für die Endrunde Anfang Mai ermitteln. Spielbeginn ist am Sonnabend, dem 3. März um 14 Uhr, am Tag darauf bereits um 10 Uhr.

Das Kandidatenturnier um die Weltmeisterschaft in Berlin hat noch nicht einmal begonnen, da wirft schon die nächste Großveranstaltung in der Hauptstadt ihre Schatten voraus. Die Schachfreunde Berlin sind wie im Vorjahr Gastgeber der zentralen Endrunde der Schachbundesliga. Mit drei Runden und jeweils acht Wettkämpfen und vielen, vielen Großmeistern der Weltelite ist das Maritim-Hotel der Dreh- und Angelpunkt der Schachwelt. Daß diesmal die Frauenbundesliga nicht mit dabei ist (erst 2019 wieder), macht die Veranstaltung natürlich nicht weniger schillernd. Rund um den Hauptevent wird wieder viel für die Besucher geboten.


Informationen der Spielleitung

DSB-Empfehlungen

Empfehlungen des DSB zur Turnierorganisation (Stand: Oktober 2017)

Beachten Sie bitte unsere Unterseite zum Thema, die u.a. auch die älteren Empfehlungen enthält.

aaetetonedi584@schachbund.de

Meine Adresse ist aaobadapanu191@schachbund.de.

aaarafatepa150@schachbund.de

Schreiben Sie uns: aaunepikefe581(at)schachbund.de

Schreiben Sie uns: aaorogebido149[at]schachbund.de