Schiedsrichter-Kommission

Der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission ist Jürgen Kohlstädt.

Vorsitzender der Schiedsrichter-Kommission: Jürgen Kohlstädt
040/7966675 (p)
0151 72510050, 0170 2035509
,

Der Schweizerischer Schachverband richtet dieses Jahr einen Fide-Schiedsrichterlehrgang aus, bei dem ich der Lecturer sein werde. Im Augenblick sind noch drei Plätze frei. Die Teilnahmevoraussetzungen für deutsche Schiedsrichter sind dieselben wie für entsprechende Lehrgänge, die in Deutschland stattfinden. Dementsprechend würde eine Teilnahme analog zu einem Lehrgang in Deutschland anerkannt werden. Anmelden können Sie sich für diesen Lehrgang bei Frank Neubart (siehe Ausschreibung).

 

Jürgen Klüners

Wie im vergangenen Jahr findet auch dieses Jahr wieder ein Fide-Schiedsrichterlehrgang vom 15.8.-18.8.2019 in Rosenheim statt. Der Lehrgang ist international ausgeschrieben und findet in deutscher Sprache statt. Für deutsche Teilnehmer ist eine gültige nationale Schiedsrichterlizenz die Voraussetzung zur Teilnahme. Die Ausschreibung ist unten angehängt. Bitte nutzen Sie die Anmeldeseite für Ihre Anmeldung.

 

Jürgen Klüners

Auch in diesem Jahr findet wieder eine gemeinsame Aus- und Weiterbildung für nationale Schiedsrichter statt. Die Ausbildung vom 20.6.-23.6.2019 richtet sich an alle regionalen Schiedsrichter, die gerne die nächste Stufe erreichen wollen. Es gibt keine Wartezeit. Um Nationaler Schiedsrichter zu werden, muss man an dem Lehrgang teilnehmen, die Prüfung bestehen und Erfahrung als Schiedsrichter nachweisen (siehe Rahmenrichtlinien). Die notwendige Erfahrung kann vor oder nach dem Lehrgang erbracht werden. Die genauen Details entnehmen Sie bitte der Ausschreibung bzw. den Rahmenrichtlinien für die Schiedsrichterausbildung.

Die am 5. Januar alljährlich in Kassel tagende Schiedsrichterkommission ließ sich von den Erfahrungen berichten, die mit den erstmals in diesem Spieljahr in der 1. Schachbundesliga von den Schiedsrichtern eingesetzten Handscannern gemacht wurden. Die Bundesligen gehören mit ihren zahlreichen FIDE-Titelträgern zu den „Level B“-Turnieren, für die nach den „Anti Cheating“-Regularien der FIDE gehobene Schutzmaßnahmen erforderlich sind. Dazu gehört u.a. der Einsatz von Handscannern, der verhindern soll, dass elektronische Geräte nicht in das Turnierareal gebracht werden. Die von den Untersuchungsmaßnahmen betroffenen Spieler nahmen es – so hörte man – gelassen hin. Demnächst werden auch Schiedsrichter der 2. Schachbundesliga die Geräte zugesandt bekommen, um sie in den nächsten Runden einzusetzen.

Unsere Partner